Neben Segelflugzeugen und reinen Motorflugzeugen gehören auch zwei Motorsegler zu unserem Flugzeugpark. Motorsegler bieten eine interessante Alternative zum Motorflug. Denn die heutigen Konstruktionen sind den konventionellen Motorflugzeugen in Sachen Flugleistungen mittlerweile teilweise überlegen, bei Anschaffung und Betriebskosten schon lange.

Nach Lust und Laune des Piloten kann der Motor nach dem Start in entsprechender Höhe abgeschaltet werden um, wie ein Segler, in Ruhe und ohne Motorengeräusch durch die Luft zu gleiten. Zwar mit bescheidener Gleitzahl, aber für ein Erlebnis mit Aufwind und Thermik reicht es allemal. Vorteil gegenüber dem reinen Segelflieger: Der Flug wird zu 100% kalkulierbar, Außenlandungen wegen abflauender Thermik gibt es nicht.

Neben Ausbildungs-, “Lust”- und Rundflügen starten unsere Motorsegler immer öfters auch zu längeren Touren, zum Beispiel quer durch Deutschland oder ins Ausland gen Süden.

Schon öfters flog das Team Andreas Boll und Helmut Glückler mit dem G109 nach Griechenland – mit vielen Zwischenstopps zum Baden und / oder Tanken.

Unsere Flugzeuge

SF25C Falke “C2000”: Motorsegler in Gemischtbauweise

Baujahr: 1973
Spannweite: 15,0 m
Motorleistung: 80 PS
Höchstgeschwindigkeit: 190 km/h
Hersteller: Scheibe FlugzeugbauDer “EC” wird bei uns unter anderem in der Ausbildung eingesetzt. Auf ihm erlernt der Motorsegler-Schüler das Fliegen und führt mit ihm auch einen 300km-Navigationsflug durch

Grob G109: Doppelsitziger Motorsegler in Kunststoffbauweise

Baujahr: 1991
Spannweite: 17,4 m
Motorleistung: 100 PS
Höchstgeschwindigkeit: 240 km/h
Hersteller: Grob FlugzeugbauMit diesem Motorsegler wurden und werden immer wieder längere Flüge unternommen. Sei es “just for fun”, ein Ausflug über die schwäbische Alb, ein Abstecher in die Alpen oder größere Strecken ins Ausland. Mit diesem Flugzeug machen wir auch Passagierflüge.